Drei Tage und ein Leben

„Innerhalb weniger Minuten hat sein Leben die Richtung geändert. Er ist ein Mörder. Doch die beiden Bilder passen nicht zusammen, man kann nicht zwölf Jahre alt und ein Mörder sein.“

Ende Dezember 1999 verschwindet im französischen Ort Beauval ein sechsjähriger Junge. Eine großangelegte Suchaktion wird gestartet, Nachbarn und Freunde durchkämmen den angrenzenden Wald nach Spuren des vermissten Rémi. Doch am dritten Tag fegt ein Jahrhundertsturm über das kleine Dorf hinweg und zwingt die Einwohner von Beauval zurück in ihre Häuser. Während dieser drei Tage bangt der zwölfjährige Antoine darum, entdeckt zu werden. Denn nur er weiß, was an jenem Tag wirklich geschah. Und nur er könnte davon erzählen. Mit großer Sensibilität spürt Pierre Lemaitre dem grausamen Schicksal seines jungen Protagonisten nach und stellt die Frage, wie es sich mit einer lebenslangen Schuld leben lässt.

Ein Gedanke zu “Drei Tage und ein Leben

  1. Ein Buchtitel, der den Nagel auf den Kopf trifft: drei Tage, auf die ein ganzes Leben folgt. Ein Leben, in dem nichts mehr so ist wie vorher. Ein Leben, das keinen außergewöhnlichen Lauf nimmt. Im Gegenteil. Eine Seele jedoch, die nicht vergisst. Nicht vergessen kann.
    Eine Geschichte, die mich traurig, aber auch hoffnungsvoll gestimmt hat. Ein Sieg des Menschlichen, ja Übermenschlichen.
    Eine klare Leseempfehlung für Jugendliche und Erwachsene, die Spannung mit Tiefgang mögen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s